Herzlich Willkommen auf der Internetseite der CDU in Preetz.

CDU in PreetzWir freuen uns, Sie auf unserer Webseite begrüßen zu dürfen und möchten Ihnen einen Einblick in die Arbeit des Ortsverbandes und der Fraktion der CDU in der Stadtvertretung der Stadt Preetz ermöglichen.

Ihr CDU Ortsverband Preetz


Aktuelles aus dem Ortsverband CDU Preetz

Stadtvertretung 12. Juli 2016

Auf der letzten Stadtvertretung vor der Sommerpause standen mehrere richtungsweisende Themen auf der Tagesordnung.

Die CDU/FWG-Fraktion hatte die Verwaltung um einen Sachstandsbericht bezüglich der Erweiterung des Gewerbegebietes Wakendorf gebeten. Bürgermeister Demmin stellte den bisherigen Verlauf der Planungen sachlich dar und hob nochmals hervor, dass das geplante Areal in der Förderregion Kiel zu den Premiumgebieten gezählt wird. Hintergrund hierür sei, dass die Landeshauptstadt Kiel in den zurückliegenden Jahren stark gewachsen ist und weiter wachsen wird. Mittelfristig fehlt es in Kiel nicht nur an 22.000 Wohneinheiten, sondern bereits jetzt an gewerbetauglichen Flächen.

Simon Bussenius von der CDU-/FWG-Fraktion betonte in seiner Stellungnahme zu dieser Thematik ausdrücklich, dass die Einnahmeseite des Haushaltes der Stadt stark von den Gewerbesteuereinnahmen abhängt. Ohne diese sind die sozialen Pflichaufgaben kaum zu erfüllen. Die geplante Erweiterung sei eine große Chance für die Kommune, maßgeblich sei aber eine vernünftige Anbindung an die B76.

Wie zu erwarten war, wurde der Sachstandsbericht seitens einiger Vertreter der Grünen abermals zum Anlass genommen, ein Schreckensszenario hinsichtlich der Kosten der Erweiterung des Gewerbegebietes zu entwickeln. Bürgermeister Demmin sagte zu, die wirklich anfallenden Kosten zu berechnen und nach der Sommerpause in die Ausschussarbeit der Bauplanung einfließen zu lassen. 

 

Wärmeversorgung des Quartiers Glindskoppel/Wunder'sche Koppel mit erneuerbarer Energie:

bereits im Haupt- und Finanzausschus war die Entscheidung gefallen, eine Projektskizze hinsichtlich eines Förderantrages für eine eventuelle Wärmeversorgung des Quartiers auf den Weg zu bringen. Dieser Beschluss wurde durch die Stadtvertretung bestätigt. Die Mehrheit der Stadtvertreter möchte sich die Chance nicht verbauen, das Projekt weiter voranzutreiben und eine Förderung - die maßgeblich für den weiteren Weg ist - anzufragen.

Zum Hintergrund: bereits jetzt ist seitens des Hofes Hörnsee geplant, mehrere Wohneinheiten in der Gemeinde Pohnsdorf und zwei Wohnblöcke auf der Glindskoppel mit der Abwärme aus der Biogasanlage zu versorgen. Eine Solaranlage nahe des Hofes mit einem entsprechenden Warmwasserspeicher, unterstützt durch eine Hackschnitzelanlage, eröffnet die Möglichkeit, mehr als 3000 Bewohner auf der Glindskoppel / Wunder'sche Koppel mit Heizwärme zu versorgen. Dieses Projekt zur Nutzung von regenerativer Energie wäre in dieser Größe bisher einmalig in Deutschland. Zu beteiligen ist neben der Stadt Preetz auch die Gemeinde Pohnsdorf. Mit dem Förderantrag ist der erste Schritt getan.

Jahresabschluss 2015 / Kennzahlen 2017

Die Jahresrechnung 2015 hatte nur positive Aspekte vorzuweisen. Der Vorsitzende des Haupt- und Finanzausschusses, Wolf Bendfeldt (CDU/FWG) fasste es so zusammen: der Jahresüberschuss betrug 763.413,46 €. Eine allgemeine Rücklage in Höhe von 800.250,12 € konnte aufgelöst werde. Dadurch verringerte sich der durch Eigenkapital gedeckte Fehlbetrag auf 2.902.755,35 €. Das ist eine sehr positive Entwicklung, die durch die gute wirtschaftliche Lage und einen verantwortungsvollen Umgang der Kommunalpolitiker mit den Finanzen der Stadt ermöglicht wurde.

Preetz hat aber weiterhin einen hohen Schuldenstand (ca. 30 Mio. €) und die Pflichaufgaben hinsichtlich der Kindertagesstätten werden für den kommenden Haushalt eine Herausforderung darstellen. Daher sollten die vorgegebenen Kennzahlen für das Haushaltsjahr 2017, die geringer angesetzt wurden als für 2016, einer klare Leitlinie für die Teilhaushalte der Ausschüsse sein, die im Herbst 2016 besprochen werden.

Glasfaserausbau in Preetz rückt näher

Am 08.06.2016 war es endlich soweit: Gerda Johanna Meppelink (Vorstandsmitglied der Firma Deutsche Glasfaser), und Björn Demmin (Preetzer Bürgermeister/Mitte), unterschrieben unter den Augen von Wolf Bendfeldt, Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses (CDU/FWG-Fraktion), den Vertrag für den Breitbandausbau.

Zum Hintergrund: die CDU hat sich  bereits in ihren Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2013 eindeutig für eine Verbesserung des Beitbandversorgung in Preetz ausgesprochen. Nach einem langen hin und her im Hinblick auf ein anscheinend "alternativloses Tuning" des bestehenden Kupferkabelnetzes der Telekom durch das sog. Vectoringverfahren, ist dann doch noch ein Konkurrent aufgetreten, der die Internetversorgung in Preetz grundsätzlich auf neue Beine stellen und mittels eines Glasfasernetzes wesentlich verbessern will.

"Jetzt haben auch die stark unterversorgten Bezirke in Preetz, wie z.B. Preetz Süd endlich eine reelle Chance an das schnelle Internet angebunden zu werden.", so der Fraktionsvorsitzende Axel Schreiner.

Im nächsten Schritt müssen jetzt 40% der Haushalte ihr Interesse an der Glasfaserversorgung bekunden. Gelingt dies, kann der Ausbau gestartet werden.

Haus im Sandberg

Am 21.04.2016 war es soweit: das Haus am Sandberg 2 konnte nach umfangreichen Renovierungsmaßnahmen offiziell als Begegnungscafe eröffnet werden. Die ehemalige "Fahrradwerkstatt" und der gut besuchte Anlaufpunkt für junge Menschen - betreut vom Streetworker Rüdiger Wiese - hat sich komplett verändert. Die neue Ausrichtung, auch junge Flüchtlinge an der Arbeit vor Ort zu integrieren und eine zuverlässige Anlaufstelle zu schaffen, fand von allen Anwesenden nur positive Anmerkungen.

Die CDU/FWG-Fraktion ist von der Arbeit im Haus am Sandberg und des Streetworkers sehr überzeugt. Daher sammelten die Fraktionsmitglieder, um einen Wunsch des Streetworker Rüdiger Wiese in Erfüllung zu bringen. Der Fraktionsvorsitzende Axel Schreiner (Foto: links) konnte Rüdiger Wiese ein Notebook überreichen. Damit kann die Arbeit vor Ort noch weiter ausgebaut und unterstützt werden.

Axel Schreiner und Rüdiger Wiese